Juli 8

Klapp, Klapp, Klapp – Der Klappersack geht um…

 

Atli´s Kumpel Ljosfari hat sich gestern auf der Weide ein Hufeisen abgetreten. Die Schlammlöcher nach dem Starkregen forderten wohl ihre ersten Tribut – also Ruhetag!  Da das schlaue Ponytier, sowieso schnell unterfordert ist, musste rasch eine spannende, neue Aufgabe her. Nach einer kurzen Internetrecherche bin ich auch sofort auf der Webseite von „Wege zum Pferd“ fündig geworden: Spiel mit dem Klappersack. Klappersack-1Oh ja! – das könnte doch etwas für das Ponytier sein!  Rasch zu Hause einen Einkaufs-Baumwollbeutel raus gekramt und dann brauchte ich noch Dosen. Das stellte sich, so auf die Schnelle, doch als schwierig heraus. (Beim nächsten Mal sind wir besser vorbereitet. 🙂 ) Kurzentschlossen habe ich die (nagelneuen)  Camping-Dessertschalen eingepackt, die klappern so schön und gehen hoffentlich nicht kaputt.

Klappersack2Klar wollte ich auf dem Reitplatz spielen, aber Baumwolltasche, Ponysabber und Sand sind nicht unbedingt die allerbeste Kombi. Also schnell noch die grosse Plane ausbreiten (schließlich will das Kind demnächst auf dem Hestadagur einen Trail reiten, da kann ein bisschen über die Plane gehen nicht schaden 🙂 )

Der Klappersack als Spielzeug.
Der Klappersack als Spielzeug.

und die Sandbelastung des Spielzeugs hält sich in Grenzen. Gesagt – getan.

Beim Spielen mit dem Klappersack gibt es meiner Meinung nach viele Pluspunkte: Der Sack hört und fühlt sich immer anders an. So wird das Pferd auf viele verschiedene Dinge desensibilisiert. Es lernt: Laute Geräusche sind ungefährlich sein!

 

Der Klappersack wird als Spielzeug positiv wahr genommen.

Lesen Sie weiter

Juli 1

Bremsen, Bremsen, Bremsen

VOSS.farming "Tabanus-Trap" Bremsenfalle

Bei uns hat es wahnsinnig viel geregnet und die Wiesen sind so matschig, wie sonst eigentlich nur Ende Oktober. Nun kommt hin und wieder die Sonne raus und ruckzuck ist es warm und alles was fliegen und stechen kann ist unterwegs. Besonders, die Bremsen machen einem das Pferdeleben zur Hölle.

VOSS.farming "Tabanus-Trap" Bremsenfalle
Hier scheint die Bremsenfalle sich wohler zu fühlen 🙂

Die Ponys wirkten nur noch genervt und an „wir reiten mal ein bisschen locker Dressur“ war gar nicht zu denken. (Ich will Asyl in einer Reithalle, bitte lasst mich rein, ich zahle auch). Schon allein das Rumstehen war gerade für die schwarzen Ponys eine echte Qual. Da wird man als Pflegedienstleister auch mal leicht zum Massenmörder. Trotz aller menschlicher Bemühungen die Ponys wollten rein in den Stall.

Da auch die entsprechenden Fliegensprays nicht von herausragender Wirkung waren, bin ich tatsächlich schwach geworden und habe einen Online-Einkaufsbummel hingelegt. Die Ponys bekamen eine Bremsenfalle spendiert.  Laut Herstellerangaben soll das Ungetüm (einige Leute haben mich gefragt, ob ein UFO auf meiner Weide gelandet sei 😀)  die Bremsen bis zu 95 % reduzieren können, auf einer Fläche bis zu 10.000 qm. Das wäre ja mal beachtlich. Leider habe ich zu spät gelesen, das ich das gute Stück schon im April hätte aufstellen müssen – aber besser spät als nie.

Der richtige Standort

Lesen Sie weiter

Juni 30

Herzlich Willkommen

Gymnastik machen; Tölt üben;  Clickertraining perfektionieren; vor Trailhindernissen flüchten, Qualität der Fliegenmaske kontrollieren, Pakete in Empfang nehmen – Islandpferd Atli hat mit seinen 18 Jahren viel zu tun. Gut, das er einige Aufgaben an  seinen Kumpel Ljosfari delegieren kann. Besonders die Auslastung, der menschlichen Hilfskraft muss klar strukturiert sein – damit man selbst die meiste Zeit chillend (also fressend) mit den Kumpels auf Wiese oder Paddock verbringen kann.

sabine-9728Warum hat das arme viel beschäftige Pony, nun auch noch einen Blog am Hals ? Weil er mit mir Sabine van Waasen einer pferdeverrückten Idealistin zusammenlebt, die sich geschworen hat, das es auch für Sie einen Weg geben muss, auf dem Töltreiten und klassische Reitkunst keine Gegensätze mehr sind. In der nicht 20 Kilo sondern 2 Gramm (Backpulver) das Maß der Zügelführung ausmacht und Piaffe und Tölt keine Gegensätze mehr sind, sondern zwei Seiten einer Medaille.
Atli würde mir diesen Wunsch bestimmt gerne erfüllen, so ein Schätzeken ist er nämlich – er hat nur ein Problem, sein Mensch ist keine begnadete Reiterin. Aber wir geben nicht auf, ich lese Bücher, schleife das Pony und seinen Kumpel Ljosfari zu Reitkursen; wir nehmen Unterricht und dazwischen geben wir halt unser Bestes das Erlernte umzusetzen

 

Es mögen mir die Kräfte fehlen, das zu erreichen, was ich will;

aber ich weiß vollkommen was ich will.

Guiseppe Verdi

Mein Ziel heisst:

Harmonisches Töltreiten auf den Grundfesten der klassischen Reiterei.

Lesen Sie weiter